Weintrauben für OPC Kapseln

OPC Kapseln: Das wohl stärkste Antioxidans

Das aus Traubenkernextrakt gewonnene OPC ist das wohl stärkste bekannte Antioxidans. In Kapseln gebracht ist OPC ein beliebtes Supplement, welches gerne eingenommen wird.

Dieser Wirkstoff verringert Gewebeschäden, stärkt die Blutgefäße. OPC Traubenkernextrakt kann sogar die Blutzirkulation verbessern, Entzündungen reduzieren und den Körper entgiften.

Schon viele Leute konnten mit OPC Kapseln Erfahrungen sammeln, weshalb dies auch ein GoTo Supplement für den guten Style sein kann.

Weiterhin  vervielfacht es die Wirkung von Vitamin C, Vitamin E und anderen Wirkstoffen. Es kann Ihre Gehirn und Ihre Nerven schützen und soll auch im Kampf gegen Krebszellen wirksam sein.

Weintrauben für Traubenkernextrakt
Weintrauben für Traubenkernextrakt

Sie sehen, das Zeug ist ein richtiger Tausendsassa.

Man konnte schon ahnen, das die Trauben einen gewisse Kraft in sich tragen. Denn seit längerer Zeit weiß man von dem „französischen Paradoxon“.

Die Menschen in Südfrankreich sind gesünder als der europäische Durchschnitt und das obwohl sie relativ fettig esse und auch, Dank reichlich Nikotin, einen sonst ungesunden Lebenstil führen. Und trotzdem weisen sie ein recht niedriges Risiko für Herz- Kreislaufkrankheiten auf.

Die Ernährung der Franzosen

In der südfranzösischen Ernährung spielt frisches Gemüse und Obst eine sehr große Rolle.

Dazu kommt natürlich auch das ein oder andere Glas Wein am Abend. Man müsste denken, dass sich dies negativ auf die Gesundheit auswirkt. Ein Konsum von 1-2 Gläsern Wein am Abend senkt aber das Herzinfarktrisiko, wie Studien belegen können.

Man stellt sich nun die frage, woran das liegen könnte? Irgendetwas muss in dem Wein enthalten sein, das sich positiv auf die Gesundheit des Herz- Kreislaufsystems auswirkt.

Die Entdeckung von OPC aus Traubenkernextrakt

Die Reise beginnt auf der kanadischen Halbinsel Quebec

Der Pharmakologe, Professor Jack Masquelier, ging diesem Wundermittel auf die Spur.

Quebec
Quebec

Doch zuerst möchte ich noch ein paar hundert Jahre zurück gehen, und einen kleines Ausflug zu Jacques Cartier machen. Im Winter 1534 -1535 wurden die Entdecker dann durch den vereisten Fluss auf der Halbinsel Quebec festgesetzt, wo wegen mangelndem Obst und Gemüse sehr schnell Skorbut ausbrach, der mehr als die Hälfte der Mannschaft langsam dahinsiechen ließ.

Zum Glück haben ein paar Indianer die Truppe auf einen Tee-Extrakt aus der Rinde und den Nadeln des Anneda-Baumes aufmerksam gemacht. Dank dieses Trankes wurden die Männer innerhalb kurzer Zeit von dem Vitamin C Mangel geheilt.

Was war nun das interessante an dem Trank? Hatte dieser einen extrem hohen Anteil an Vitamin C? Eher nicht, denn jetzt weiß man, dass die Pinie relativ wenig an Vitamin-C enthält. Es musste also an einem oder mehrer anderer Stoffe gelegen haben.

Man machte schließlich die sekundären Pflanzenstoffe, sogenannte Flavonole ausfindig. Diese sind nämlich in der Lage, die Wirkung von Vitamin C zu potenzieren. Diese Stoffe sind unter anderem auch ein großer Zeil des pflanzlichen Immunsystems. Mittlerweile weiß man, dass sie auch beim Menschen einen positive Wirkung haben.

Überall dort, wo Öle vor Oxidation besonders geschützt werden müssen, baut die Pflanze solche Flavonole auf: in ihrer Haut (Schutz vor Außeneinflüssen) und in ihren Samen (Schutz der nächsten Generation).

Dies bedeutet, dass diese Flavonole in größeren Mengen in Blättern, Rinde, Kernen und Schalen zu finden sind.

Doch leider kommen bei meist nur wenig von diesen Flavonolen in der Nahrung an. Der Grund sind unsere moderen Methoden der Verarbeitung und lange Lagerdauer der Lebensmittel.

Die Entdeckung des OPC durch Professor Masquelier

Professor Masquelier was nun in Kanada. Dort ging er der Frage nach, welche Pflanzen eine große Menge dieser Flavonole enthalten.

Im Jahr 1947 fand er heraus, wie man den Wirkstoff OPC aus den Pflanzen extrahieren konnte. Es dauerte dann nicht lange, bis im Jahr 1950 in Frankreich ein Medikament zugelassen wurde, welchen das OPC, aus einem Traubenkernextrakt gewonnen, als Wirkstoff enthält.

Wofür steht denn nun OPC?

Der Wirkstoff OPC steht für „Oligomere Pro-Cyanidine“.

Wenn man diesen Begriff liest, glaubt man kaum, dass dies das Super Antioxidans ist.

Wo kommt nun OPC in großer Konzentration vor?

Und hier schließt sich nun der Kreis. Denn Professor Masquelier fand heraus, dass in den Kernen von Weintrauben einen hohe Konzentration von OPC enthalten ist. Ebenso findet sich in der Rinde der Küstenpinie eine hohe Konzentration von OPC.

Da nun bei der Verarbeitung von Rotwein die ganzen Trauben, inkl. Schale und Kerne verarbeitet werden, findet nun auch das OPC den Weg in die Gläser der Weintrinker.

Doch leider ist es dort relativ gering konzentriert. Doch selbst in dieser geringen Dosis hat es schon positive Auswirkungen auf den Körper. Es verdünnt das Blut und stärkt die Blutgefäße.

Aber, man müsste schon zwei Liter Wein am Tag trinken, um auf die benötige OPC Dosis zu kommen. Dies ist auf Dauer dann  doch ein bisschen viel.

Somit ist es durchaus sinnvoll, dem Körper dieses OPC in einer anderen Form zuzuführen. Dazu eigenen sich wunderbar OPC Kapseln. Bisher hat OPC jedoch ein Nischendasein geführt. Doch im letzten Jahr wurde es bekannter, was dazu führt, dass immer mehr Menschen auf dieses Antioxidans setzen, um so einen natürlichen und gesunden Anti-Aging Effekt zu bekommen.

Wie wirkt OPC Traubenkernextrakt nun genau?

In den Pflanzen hat OPC eine wichtige Aufgaben. In den Pflanzen schützt es vor freien Radikalen. Diese freien Radikale sind äußert aggressiv und können die Struktur der Zellen zerstören.

Hier setzt nun OPC und OPC Kapseln an. Es schützt die Zellen vor der oxidativen Zerstörung. Dies bedeutet aber auch, dass es eine Art Anti-Aging Effekt auf die Zellen hat.

Bei uns Menschen nimmt der oxidative Stress durch freie Radikale ständig zu. Sei es nun Tabak, Alkohol, Umweltgift und der einfach nur einen schlechte Ernährung oder jede Menge Stress auf der Arbeit. All das führt dazu, dass unser Körper ständig einem Angriff der freien Radikale ausgesetzt ist. Diese freien Radikale lassen und dann überdurchschnittlich schnell altern.

Antioxidantien wirken der Zerstörung. Zu Kriegern gegen die freien Radikale gehören Enzyme, Vitamin C und E, Beta-Karotin und ganz besonders OPC Kapseln. Es ist das Super Antioxidans.

Die Wirkung von OPC!

  • OPC wirkt in erster Linie als Antioxidans: OPC ist das Super Antioxidans.
  • Dabei wird es sehr schnell vom Körper über die Mund- oder Magenschleimhaut aufgenommen und überall verteilt.
  • OPC wirkt weiterhin als Gefäßschutz: OPC schützt die Gefäße durch Verstärkung der kollagenen Strukturen. Es verhindert eine zu große Durchlässigkeit der Gefäßwände.

Seine Bioverfügbarkeit liegt bei 100%. Seine höchste Konzentration hat es nach 45 Minuten erreicht. So gelangt der Wirkstoff in jedes Organ und jeden Gewebebestandteil. Sogar in die Haut, die Haare und die Nägel. Da OPC ein sehr kleines Molekül ist, kann es genauso wie Vitamin C die Blut-Hirn-Schranke überschreiten.

Grundsätzlich hat OPC zwei Haupt-Eigenschaften, welche das sehr große Spektrum der positiven Wirkungen erklären.

Es ist zum einen ein hochwirksames Antioxidans, zum anderen stärkt es die Blutgefäße.

OPC hat auch den Vorteil, dass es fettlöslich und wasserlöslich ist. Dies hilft ihm bei der Verbreitung im Körper.

Wie hoch sollte OPC dosiert werden?

Man sagt, dass man 1-2mg pro Kilo Körpergewicht zu sich nehmen soll. Dies bedeutet bei einer Dame von 60 Kilo, dass sie 60-120mg an OPC pro Tag zu sich nehmen soll.

Die richtige Dosierung von OPC Kapseln
Die richtige Dosierung von OPC Kapseln

Dies kann am leichtesten mit OPC Kapseln gemacht werden. Gut, es gibt auch Traubenkernextrakt Pulver, das ist jedoch schwieriger zu dosieren.

Wenn Sie unter besonderem Stress leiden, dann können Sie auch die Dosierung des OPCs erhöhen. Selbst bei Dosen von mehreren Gramm wurden bisher keine nennenswerte Nebenwirkungen aufgezeigt.

Am besten ist es, wenn Sie das OPC vor den Mahlzeiten einnehmen. Das ganze dann mit 15-30 Minuten Abstand zur Aufnahme von Milchprodukten. Denn sonst bindet es sich im Verdauungstrakt an die Protein und ist nicht mehr ganz so frei verfügbar.

Probieren Sie doch auch mal OPC Kapseln aus und machen Ihre eigenen Erfahrungen damit 🙂